7 Dinge, die du tun kannst, wenn du dich zu dick fühlst

Wir alle kennen diese Tage, an denen wir uns einfach viel zu dick fühlen.

Diese “Ich bin soooo dick” Tage können uns super schnell wieder in die Diätenfalle zurückführen, denn sich dick fühlen ist in unserer Gesellschaft ja fast das schlimmste, dass es gibt…

In der 3. Folge von Du bist nicht dein Gewicht erhältst du 7 Tricks, die dich durch diese Momente und Tage führen, ohne dass du dich komplett unwohl fühlst. Einige der Tips verlangen ein Umdenken von dir, andere wiederum sind Dinge, die du einfach tun musst, damit es dir besser geht.

Finde das wahre Problem heraus

Um was geht es hier eigentlich wirklich? Geht es um dein Gewicht oder ist etwas anderes in deinem Leben passiert, das dir Sorgen bereitet? Oftmals projizieren wir unsere ganzen Probleme auf unseren Körper, weil wir nie gelernt haben, mit unseren Gefühlen umzugehen. Stattdessen ist es Gang und Gäbe einfach das Gewicht für alles als den Sündenbock zu küren.

Wenn du das wahre Problem erkennst, kannst du jedoch dementsprechend auch die richtigen Schritte einleiten. Also, um was geht es hier wirklich?

Dünn sein bedeutet nicht automatisch, glücklich(er) zu sein

Einen dünnen Körper zu haben, wird dein Leben nicht von Grund auf verbessern. Auch wenn uns dies in der Werbung so vorgetäuscht wird, löst das Abnehmen von einigen Kilos nicht all unsere Probleme. Mache dir dies zum Mantra und lass dich nicht veräppeln.

Bewege dich

Nicht in dem Sinne, dass du jetzt wieder ganz verrückt wirst und 5 Stunden im Fitnessstudio verbringst. Aber erlaube deinem Körper, Verspannungen loszuwerden und sich wieder in Einklang mit sich selbst zu bringen.

Was würde dir jetzt gut tun? Wie möchte sich dein Körper bewegen?

Esse etwas suuuuper leckeres

Gehe jetzt nicht auf Diät oder “spare” hier und da etwas an Kalorien ein.

Mach es dir richtig schön. Lass es deinem Körper gut gehen und esse mit allen Sinnen, was du wirklich essen möchtest.

Triff dich mit Freunden oder lenke dich anders ab

Das schlimmste, was du machen kannst, ist es dich zuhause einzuschließen und dich selbst und dein “Schicksal” zu bemitleiden. Gehe raus und mache etwas, was dir Spass macht, was deine Gedanken in andere Sphären lenkt und was dich daran erinnert, dass du MEHR als dein Körper bist.

Sprich darüber

Sprich über deine Unsicherheiten und friss nicht alles in dich hinein. ;)Wenn man es sich von der Seele redet und dann auf Verständnis und Mitgefühl trifft, ist das ein riesen Schritt in Richtung sich besser fühlen.

Du wirst sehen, dass du dich gleich “leichter” fühlen wirst, wenn du diesen emotionalen Ballast aus dir raussprudeln lässt.

Berühre dich

Wenn wir außerhalb unseres Körpers leben, vergessen wir total, wo eigentlich unsere Grenzen sind. Wenn wir uns immer nur von oben herab verurteilen, haben wir kein Gefühl mehr dafür, wo unser Körper aufhört.Deshalb ist es so hilfreich und mit der Zeit auch heilend, sich selbst zu berühren.

Wenn dir dieser Beitrag gefällt, würde ich mich freuen, wenn du ihn teilen würdest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.