Das 1×1 der Körperakzeptanz – Die 5 besten Taktiken, um dich endlich wohl in deiner Haut zu fühlen

Über Körperakzeptanz und Selbstliebe wurde viel gesprochen und geschrieben.

Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, wie du lernen kannst, Frieden mit deinem Körper zu schließen und ein für allemal auf das Diäten zu verzichten.

Aber was sind die besten Möglichkeiten, um deine Körperakzeptanz – Reise zu beginnen? Was hilft wirklich, wenn dir dein Körper einfach nicht gefällt, und du das Gefühl hast, dass du deinen Körper so auch nicht akzeptieren kannst?

Im Laufe der Jahre habe ich mit sehr vielen Frauen rund um das Thema Körperbild gearbeitet, und ich habe festgestellt, dass es 5 Taktiken gibt, die letztendlich alle anderen Tools zur Körperakzeptanz übertrumpfen.

Diese Taktiken sind nicht unbedingt einfach und sie funktionieren nur, wenn du dich selbst dazu committest. Aber wenn du sie benutzt, kannst du dich auf ein ganz neues Körpergefühl vorbereiten und FREUEN.

1. Enthülle die Wurzeln

Du wirst deinen Körper nicht so akzeptieren wie er ist, wenn du nicht zuerst die Wurzeln deines “Körperhasses” und deiner Unsicherheit aufdeckst.  Nimm dir ein paar Minuten, Tage oder Wochen, um herauszufinden, was wirklich hinter deiner Abneigung gegen deinen Körper steckt.

Warum magst du ihn nicht? Wann hat es angefangen? Was passiert, wenn du an deinen Körper denkst? Was sind die stärksten negativen Glaubenssätze, die du mit dir herumträgst?

Schreib alles auf und sei brutal ehrlich zu dir selbst. Es hat keinen Sinn zu lügen oder nicht zugeben zu wollen, was wirklich los ist. Dies ist deine Arbeit, dies ist deine Chance loszulassen.

2. BEGEGNE DIR mit Liebe und Mitgefühl

Während du an deinen Problemen arbeitest, ist es wichtig, dich nicht zu verurteilen – auch wenn du glaubst, du solltest bereits VIIIIIEL weiter auf dem Weg zur Körperakzeptanz sein.

Begegne deinen Gedanken mit Liebe und mit sanfter Freundlichkeit. Kuschle dich in eine Decke des Mitgefühls und sage dir, wenn ein Urteilsgedanke aufkommt, dass es in Ordnung ist. Es ist nur ein Gedanke. Du musst den Gedanken nicht glauben, auf diesen reagieren oder ihn fühlen. Es ist nur ein Gedanke, der wie eine Wolke am Himmel vorbeifliegt.

Halte dich nicht daran fest und lass ihn stattdessen los, indem du dich in deinem Körper und im gegenwärtigen Moment verankerst. Atme ein paar Mal tief ein und aus, gehe spazieren oder bewege dich zu deinem Lieblingslied. Du wirst sehen, dass du dich sofort besser fühlst.

3. Vergib dir für deine Gedanken

Der nächste Schritt ist, dir selbst dafür zu vergeben, dass du gerade diese (deine) Gedanken denkst und dich in deinem Körper unsicher fühlst. Nimm jeden negativen Glauben, jeden schmerzhaften Gedanken über deinen Körper und vergib ihm.

Ich vergebe mir dafür, dass ich mich zu dick fühle.
Ich vergebe mir dafür, dass ich mich unwürdig und nutzlos fühle.
Ich vergebe mir dafür, dass ich Angst davor habe, mein ganzes Leben lang immer nur zu essen.

Wiederhole diese Sätze so oft du möchtest, es brauchst oder es dir wünschst. Wiederhole sie immer und immer und immer wieder, bis du es glaubst, es fühlst und bereit bist, mit deinem neuen Leben weiter zu machen.

4. Erstelle eine neue Vision

Wenn du ein neues Leben mit einer neuen Körperwahrnehmung erschaffen möchtest, dann musst du wissen, was du wirklich willst. Was wünschst du dir, wenn es um deinen Körper geht?  Wie willst du dich fühlen? Wie willst du sein? Was willst du mit all der Zeit tun, die du im Moment dafür aufbringst, deinen Körper zu verachten?

Habe Spaß beim Erstellen deiner Vision. Du kannst entweder eine Collage machen, dir dein Leben beim Meditieren vorstellen, die Vision aufschreiben oder darüber reden. Lass dich von Gedanken, die dir sagen, dass das alles nur unrealistische Träumereien seien, aufhalten. Das ist deine Zeit zum Träumen, also träume so “unrealistisch” wie du magst.

5. Mache auch etwas!

Jetzt, da du deine negativen Glaubenssätze über deinen Körper kennst, ihnen vergeben hast und eine neue Vision für dein Leben geschaffen hast, ist es Zeit, etwas zu tun.

Dein Leben wird sich nicht ändern, wenn du einfach nur in einer Ecke sitzt und dir wünschst, dass es anders wäre. Du musst etwas dafür tun. Wenn du nicht mehr Diäten möchtest, dann höre auf. Wenn du dich nicht missbrauchen lassen willst, indem du super negative Gedanken denkst, fang dich selbst auf und verwandle deine Gedanken in positive Affirmationen. Wenn du dein Leben nicht auf Eis legen willst, bis du 10 Kilo weniger wiegst, fang jetzt an zu leben.

Je mehr du das tust, was du wirklich möchtest, desto unwichtiger wird das exakte Gewicht deines Körpers sein.

***

Möchtest du herausfinden, wie du deinen Körper lieben lernen kannst? Buche eine Coaching Stunde mit mir und wir werden gemeinsam neue Tiefen erforschen und dich vom Körperhass befreien. <3

Hier gibt es mehr Informationen zu meiner Herangehensweise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.