Wenn Essen Nicht Das Problem Ist, Was Denn Dann?

Ich spreche oft davon, dass das Essen nicht das eigentliche Problem ist, wenn man sich mit Essattacken herumquält, ständig “überisst” oder immer nur auf Diät ist.

Und es ist tatsächlich so.

Die Frage, die sich dann ergibt, ist: was ist denn dann das wahre Problem?

Und wie kann man sich von seinem verrückten Verhalten rund ums Essen lösen?

Natürlich gibt es nicht nur ein “Problem”. Es gibt genauso viele Ursachen für die Herausforderungen mit dem Essen gibt, wie es Menschen auf dieser Welt gibt. Alles – jede Erfahrung, jede Emotion, jedes Ereignis, jede Begegnung, jede kleine Nuance des täglichen Lebens – kann der Grund und die Ursache für das nie endende Leid ums Essen und Gewicht sein. Daher sollte sich der Hauptfokus des Heilungsprozesses auf alles andere als auf die “Nahrungsaufnahme” konzentrieren. Dies ist jedoch oft die größte Herausforderung, weil wir uns so sehr auf den Essensaspekt fixieren möchten.

Eigentlich gibt es überhaupt kein Problem,

denn unsere Herausforderungen mit dem Essen sind eine Chance für die Selbstentfaltung, für das Aufbrechen in eine neue Freiheit und für das Loslassen von alten Erfahrungen.

Das Bingeing, das Überessen, und die Diäten sind Erinnerungen daran, dass wir bewusst oder unbewusst noch an alten Traumata oder schlimmen Erinnerung festhalten – sei es in unserer physischen oder spirituellen Welt.

Wir können unendlich glücklich sein und trotzdem in eine Essattacke fallen, da sich das Glücklichsein manchmal wie ein Verrat an Eltern, Geschwistern und der ganzen Welt anfühlt. Wenn das der Fall ist, müssen wir in uns Rein hören. Wir müssen das Heilen, was uns in dem Glauben hält, dass wir unglücklich bleiben müssen, um andere nicht zu verraten.

Wir können zutiefst unglücklich sein und auf Diät gehen, weil die Restriktion von Kalorien unsere Gefühle betäubt.

Wenn das der Fall ist, müssen wir für uns selbst sichere Zufluchtsorte schaffen. Orte, in denen wir unseren Gefühlen freien Lauf lassen und uns die Möglichkeit geben können, zu heilen.

Wenn wir all unseren Wert darauf legen, dünn zu sein und nur zufrieden und (angeblich) glücklich sind, wenn unser Körper unser engstirniges Denken widerspiegelt, leben wir in einer Täuschung, die jeden Moment zerschlagen werden kann und unser oberflächliches Glück sofort zerstört.

Wahres Glück wird dadurch geschaffen, dass man sich vom Sollen und Nicht Dürfen löst. Stattdessen darf man sich klar machen, dass man eine Wahl hat, dass man Kann und auch mal einfach Darf. Es geht darum, sich ein lebenswertes Leben zu schaffen, anstatt sich einen Körper zu erkämpfen, der dem modernen Schönheitsideal entspricht.

Es muss einen Paradigmenwechsel geben: weg von dem Ziel der körperlicher Vollkommenheit und hin zu innere Werten wie Freundlichkeit, Respekt oder Hilfsbereitschaft. Wir müssen unser ganzes Wesen wieder ernst nehmen, anstatt uns ausschließlich auf einen kleinen Aspekt unseres Lebens zu konzentrieren.

Unsere Körperwahrnehmung und unser Kampf mit dem Essen sind eng miteinander verbunden.

Keiner dieser beiden Aspekte kann wirklich geheilt werden, ohne dass wir auch den anderen betrachten und ernst nehmen.

Also, anstatt dich so sehr auf deine Ernährung, das Diäten, die Essattacken und das “Überessen” zu konzentrieren, fange an tiefer zu gehen und zu schauen, was sich denn dahinter versteckt. Was versuchst du mit deiner Besessenheit mit dem Essen zu bewirken? Welche Gefühle möchtest du wirklich betäuben? Welche Erlebnisse oder Gefühle versuchst du nachzuholen?

Und welche Maßnahmen könntest du heute ergreifen, um das zu heilen, was du in deinem Leben wirklich heilen musst?

***

Wenn du diese Themen erforschen möchtest, buche eine erste Deep Dive Session mit mir und wir werden herausfinden, was wirklich vor sich geht und wie du dich ein für alle Mal heilen kannst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.