Deine Bereitschaft, die Dinge anders zu sehen

Ein gaaaanz wichtiger Aspekt der Heilung deiner Beziehung zum Essen und zu deinem Körper – egal, wo du dich auf dem Gewichtsspektrum befindest – ist deine Bereitschaft, dich zu ändern.

Es wird sich nichts ändern, wenn du mit den Füßen stampfst und schreist, dass die Art, wie du die Dinge bisher getan hast, doch funktionieren muss – auch wenn es nie so war.

“Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.” – Einstein

Wenn du deine Glaubenssätze nicht ändern willst, wenn du nicht bereit bist, die Dinge anders zu sehen, dir vorzustellen, dass andere Methoden auch funktionieren – selbst wenn diese im Moment keinerlei Sinn für dich ergeben – dann wirst du nicht heilen.

Ich sage das nicht, um dir die Hoffnung zu nehmen, sondern um eine Tür zu öffnen, in der du dich und deine Herangehensweise kritisch betrachtest.

Verschaffe dir Klarheit

Hier sind einige Fragen, die dir helfen können, Klarheit zu finden und die notwendigen Schritte in Richtung Seelenfrieden zu gehen:

  1. Willst du es wirklich?
  2. Wirklich? Oder ist deine Opfergeschichte wichtiger für dich?
  3. Versuchst du immer noch Gründe zu finden, warum ein Leben ohne Diät für dich nicht möglich ist?
  4. Suchst du aktiv nach Beweisen dafür, dass du dich weiterhin daran halten musst, was in der Vergangenheit nicht funktioniert hat?
  5. Warum ist es so wichtig für dich, dass dein altes Denken, das alte “Sein” – das, was dir so viel Schmerz bereitet hat – funktionieren muss?
  6. Was bringt es dir, wenn du an den Überzeugungen festhältst, die dich in der Vergangenheit festhalten?
  7. Was versteckst du vor dir und wo musst du in dein erwachsenes Selbst übergehen, um das Problem zu lösen?
  8. Erlaubst du anderen, dir zu helfen, oder benutzt du die Geschichten und Erfolge anderer Personen, um an deinen eigenen Überzeugungen noch stärker festzuhalten – die Überzeugungen, die definitiv nicht für dich funktionieren?
  9. Bist du bereit, die Dinge anders zu sehen?
  10. Bist du bereit, das zu tun, was es braucht, um frei zu sein?

Du wist nicht eines Morgens aufwachen und plötzlich die Welt mit neuen Augen sehen, ohne die Arbeit tatsächlich gemacht zu haben. Und wenn du das Gefühl hast, dass du gegen Wände läufst, dann lass dir helfen, arbeite mit einem Coach – mit mir – zusammen, um dich aus diesem Teufelskreis zu befreien. Aber nur, wenn du auch wirklich bereit dafür bist, dich zu ändern.

Wenn nicht, wird sich nichts ändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.